Start Touren Im Februar im Rift Valley in Kenia

Im Februar im Rift Valley in Kenia

710
0

Diese Runde ermöglicht es, den großen Grabenbruch Afrikas, das kenianische Rift Valley mit dem Rennrad zu durchfahren. Iten eignet sich sowohl als Startbasis für diese Tour als auch als Stützpunkt, um einige Trainingstage in der Region zu verbringen. Der beschauliche Ort liegt 35 km vom Verkehrsknotenpunkt Eldoret entfernt direkt an der Abbruchkante des Kerio Valleys. Durch seine Höhenlage von 2400 Metern Seehöhe hat der Ort ein angenehmes Klima und ist ideal um die Vorteile des Höhentrainings zu nutzen. Es ist kein Zufall, dass fast alle kenianischen Weltklasseläufer aus dieser Region stammen. Auch das einzige kenianische Profi-Radteam, die Kenyan-Riders, haben in Iten ihre Trainingsbasis.

Als Unterkunft gibt es gleich zwei attraktive Optionen. Wer es komfortabel bevorzugt, wählt das Kerio-View-Hotel. Es liegt in fantastischer Lage an der Kante des Grabenbruchs. Die Ausblicke sind grandios, die Küche und Unterbringung haben europäisches Niveau. Wer lieber im Kreise von Sportlern aus aller Welt unterkommt, der wählt das High-Altitude-Training-Center (HATC). Hier hat die Weltklasse Läuferin Lornah Kiplagat ein Trainingszentrum eingerichtet, in dem den Athleten alles geboten wird, was für ein erfolgreiches Trainingslager notwendig ist. Campus-Atmosphäre. Besonders im Januar/Februar sehr gut gebucht, daher dann unbedingt langfristig vorher reservieren!
So, nun endlich zu unserer Rennrad-Runde. Im Folgenden als zweitägige Tour beschrieben, lässt sie sich auch auf drei Tage aufteilen, falls einem die beiden Etappen von etwa 145 und 165 km zu lang sind.

Von Iten aus fahren wir zunächst nach Eldoret. Dann folgen wir der B 54 Richtung Kaptagat. Nach etwa 56 Kilometern (von Iten aus) bietet das Naiberi River Campsite & Resort (Zufahrt links der Hauptstraße) eine Unterkunftsmöglichkeit. Weiter geht es durch zunächst oft waldiges Gebiet, stetig ansteigend, bis wir mit 2700 Meter Höhe die „Cima Coppi“ dieser Tour erreichen. Im weiteren Verlauf ist nun ein tieferer Graben zu durchfahren. Anschließend geht es wellig weiter zu unserem auf 2100 Metern Höhe gelegenen Tagesziel Eldama Ravine. Unsere Unterkunft, das Taidys Hotel & Restaurant liegt etwa 1000 Meter hinter dem Ortszentrum.

Der zweite Tag beginnt mit einer 65 km langen Abfahrt auf den Boden des Rift Valleys. Der Straßenbelag ist zunächst löchrig und ab der Einmündung auf die B4 bei dem Ort Emening dann sehr rau. Um so tiefer wir in die Senke des Baringosees hinab kommen, desto heißer wird es. Wenn wir nach 65 km, kurz vor dem Ort Marigat, die Abzweigung nach links Richtung Kabarnet erreichen, befinden wir uns nur noch knapp über der 1000-Meter-Marke. Einige Kilometer nach der Abzweigung bieten mehrere kleine Ansiedlungen die Möglichkeit, sich für den Anstieg mit Essen und Trinken zu stärken. Der Anstieg in den 1000 Meter höher gelegenen Verwaltungssitz Kabarnet bietet immer wieder großartige Ausblicke in den Grabenbruch und auf den Baringosee. Bevor wir Kabarnet erreichen, gilt es, noch eine kleine Zwischenabfahrt zu bewältigen. Wer die Tour in mehrere Tagesabschnitte aufteilen will, findet in Kabarnet eine Reihe von Unterkunftsoptionen. Aber eher basic!

Nun steht die Durchquerung des Kerio-Valleys auf dem Programm. Das Kerio-Valley ist ein Seitenarm des Rift-Valley. An sehr heißen Tagen sollte man die Abfahrt hinunter auf den Talboden zeitlich so gestalten, dass man dort möglichst die Zeit zwischen 12 und 16 Uhr meidet. Bei der Durchfahrung des Kerio-Valleys handelt es sich ohne Zweifel um eine der grandiosesten Rennrad-Strecken in Kenia. Großes Kino! Auf der gut ausgebauten Straße geht es in rauschender Fahrt hinab. Nach 18 Kilometern erreicht man bei der Brücke über den Kerio-River den mit 1190 Metern tiefsten Punkt. An der Brücke lohnt sich ein Stopp, um einen Blick in den sehenswerten Canyon zu werfen.

Es folgen nun 15 relativ flache Kilometer auf dem heißen Talboden. Mit dem Erreichen des kleinen Marktflecken Biretwo beginnt der Aufstieg hinauf nach Iten. Man sollte hier seine Wasserflaschen noch einmal füllen, denn der einzige nennenswerte Ort auf dem weiteren Weg, Tambach, liegt etwas abseits der Straße. Auf den gut 20 spektakulären Kilometern sind 1000 Höhenmeter zu absolvieren, bevor wir oben auf der Kante des Grabenbruchs unseren Ausgangspunkt Iten wieder erreichen.

Links:
Kerio View Hotel: http://www.kerioview.com/
High-Altitude-Training-Center (HATC): http://www.lornah.com/index.html

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here